Myler Kombinationsgebisse

Mit seinem einzigartigen und patentierten Design ist das Myler Combination Bit eine Kreuzung aus einem O-Ring-, einem Shankgebiss und einer Hackamore. Es handelt sich um das vielfältigste und flexibelste Gebiss unter allen Myler-Gebissen.

Das Hauptmerkmal ist ein grosser Mittelring für die Anbringung des Mundstücks sowie ein mittlerer und unterer Ring für die Zügelbefestigung. Der Abstand zwischen den oberen und den unteren Ringen bestimmt die Stärke der Hebelwirkung. Das Mundstück kann frei am Mittelring entlang gleiten, bis es durch einen Anschlagdorn gestoppt wird. Erst dann setzt die volle Wirkung des Mundstücks ein. Das heißt, wenn ich das Mundstück erst mal, ohne Funktion, um mein Pferd an das Eisen im Mund zu gewöhnen, 
kann ich das tun, in dem ich den Kinnriemen so kurz einstelle, dass ein Finger Platz am Nasenriemen hat. Die Zäumung wirkt dann erst mal wie eine Hackemore.  Der Nasenriemen aus mit Leder überzogenem Seil und der Kinnriemen aus Leder sind aneinander befestigt und laufen durch zwei kleine, seitliche Ringe am Purchase (der oberste Teil der Schanks). Die Purchase ist mit einem Drehgelenk auf dem unteren Teil des Shanks befestigt und ermöglicht so eine Einwirkung auf Nase, Kinn und Genick, bevor durch stärkeren Zügeldruck das Mundstück zu wirken beginnt. Indem sie insgesamt 5 verschiedene Druckpunkte nutzen, bieten Kombinationsgebisse gleichzeitige Einwirkung auf das Mundstück, den Kinn- und den Nasenriemen. Bei annehmender oder nachgebender Zügelhilfe verteilt bzw. erleichtert das Kombinationsgebiss automatisch die direkte Wirkung und den Hebeldruck auf das Maul, das Kinn, die Nase und das Genick des Pferdes. Der Druck wird durch die verschiedenen Druckpunkte aufgeteilt, anstatt sich wie bei herkömmlichen Gebissen hauptsächlich auf das Maul zu konzentrieren, was dem Reiter ermöglicht, eine weichere und angenehmere Botschaft zu vermitteln. 
Da der Nasen- und der Kinnriemen am Purchase miteinander verbunden sind, spürt das Pferd bei Aufnahme der Zügel zunächst Druck auf Nase, Kinn und Genick. Bei weiterer Annahme der Zügel gleitet das Mundstück am Ring entlang, es wird zunehmend Druck auf das Maul ausgeübt. Die volle Wirkung des Mundstücks ist erreicht, wenn es sich am Anschlagdorn befindet. Dann übt es vermehrt Abwärtsdruck aus. 
Auf diese Weise erhält das Pferd Gelegenheit, bereits auf sehr feinfühlige Zügelhilfen zu reagieren, erfolgt diese Reaktion nicht, verstärkt der zunehmende Druck die Notwendigkeit der Reaktion auf das gegebene Signal. 
Der Rück- und Abwärtsdruck des Nasenriemens und der Vorwärtsdruck des Kinnriemens fordern das Pferd wirkungsvoll dazu auf, durch das Genick zu gehen.
Das Gebiss verfügt über 3 unterschiedliche Zügelpositionen, entweder am grossen, am mittleren oder am unteren Ring des Shanks. Über diese Position kann der Grad der Hebelwirkung des Gebisses verändert werden: sind die Zügel am großen Ring befestigt, übt das Gebiss keine Hebelwirkung aus, die Befestigung am mittleren Ring bewirkt eine leichte Hebelwirkung, während eine Montage am unteren Ring für leichte bis mäßige Hebelwirkung ähnlich der eines Short-Shank-Gebisses sorgt.

Auch wenn die Möglichkeiten und die Einstellbarkeit des Gebisses extrem vielfältig sind, dank seiner von Myler patentierten Einfachheit seines Aufbaus kann es vom Freizeitreiter über den Turnierreiter bis hin zum professionellen Bereiter eingesetzt werden.

Hinsichtlich der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Myler-Kombinationsgebisse wird empfohlen, auf das Myler-Buch ‚Stufe für Stufe zum Erfolg‘ zurückzugreifen, in dem die Myler-Brüder detailliert die Funktionsweise, die einzelnen Einstellungsmöglichkeiten und die schrittweise Einführung der Gebisse beschrieben werden.

   mehr…

zurück zum Blog

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.